Finn Fuchs

Das Probenähen für Manja ist auch schon wieder länger her – deshalb muss ich unbedingt noch meinen Finn Fuchs zeigen!

Manja hat eine sehr schöne und leicht verständliche Anleitung geschrieben, optimal auch für Anfänger! Das E-Book bekommt Ihr hier.

Finn Fuchs

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

… und ein Quilt.

Für mein Schwiegereltern. Richtig groß!
Deshalb habe ich auch ein halbes Jahr dafür gebraucht.
Die Vorderseite ist relativ unspektakulär. Meine geliebten Quadrate. Dafür war die Rückseite umso aufwändiger. Dafür habe ich drei Rechtecke mit einer Technik genäht, die in den USA “Impro Piecing” heißt. Eigentlich ganz einfach, aber durch das viele Bügeln zwischendrin, braucht man schon länger…

Für das “Impro Piecing” werden Streifen in verschiedenen Breiten geschnitten und jeweils zwei davon der Länge nach zusammengenäht. Aus diesen Doppelstreifen schneidet man dann wiederum quer Stücke in verschiedenen Breiten (ich nehme feste Breiten von 1,5 / 2,5 / … / 6,5 Inches).

Die entstehenden Teile werden dann zusammengepuzzelt. Das macht so Spaß, dass ich in dieser Technik gleich zwei weitere Quilts angefangen habe.

Natürlich ist dieser hier auch wieder von Hand eingefasst. Er dadurch wird ein Quilt für mich so richtig schön!

Quilt Wollhuhn

quilt-jd5 quilt-jd4 quilt-jd3 quilt-jd2

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

Schönheitskur fürs Sofa

 

 

 

Unser rotes Sofa ist seit vielen Jahren ein Zentrum des Familienlebens. Hier wird Kaffee getrunken, werden Pausen gemacht, wird vorgelesen. Ewig schon wollte ich für das Sofa Kissen nähen. Jetzt nähe ich wirklich alles gerne, aber die Kissen habe ich immer vor mir hergeschoben. Bis ich bei Manja eine Verschlusslösung entdeckt habe, die mir zusagt – einen verdeckten Kam-Snap-Verschluss.

Dazu kam noch eine passende Eule, die (noch) vorhandenen unten bekamen einen zu den Sofakissen passenden Zuwachs.

Kissen und Eule

 

eulenkissen

Stoffe: Aladina
Schnittmuster: eigene

 

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

LC Mandelbiscotti

Mandelbiscotti

 

Hmmmm, an die könnte man sich gewöhnen!

Zutaten:

300 g gemahlene blanchierte Mandeln
150 g Xylit
4 Eiweiß + 1 Eiweiß
3 TL Aprikosenmarmelade (andere helle Marmeladen gehen auch)
2 Tropfen Bittermandelöl
ca. 100 g Mandelplättchen

Zubereitung:

Die gemahlenen Mandeln mit dem Xylit (fein gemahlen!) mischen. 4 Eiweiß aufschlagen, bis das Eiweiß cremig ist. Es muss nicht ganz steif sein.
Das Eiweiß unter die trockenen Zutaten heben. Dann die Marmelade und das Bittermandelaroma unter den Teig rühren.

Das übrige Eiweiß mit einer Gabel in einem Teller verquirlen. In einen weiteren Teller die Mandelplättchen geben.

Aus der Teigmasse Kugeln von ca. 4 cm Durchmesser formen (evtl etwas Mandelmehl zur Hilfe nehmen, der Teig ist eher klebrig). Die Kugeln erst in das Eiweiß tunken, dann in die Mandelplättchen und auf ein Backblech setzen.

Bei 160 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 20 bis 25 Minuten backen. Sie sollten goldgelb sein. Auskühlen lassen. Genießen!

Die Biscotti halten sich für ca. eine Woche, wenn sie nicht vorher gegessen werden ;-)

Natürlich kann auch dieses Rezept ganz normal mit Zucker zubereitet werden. Die Biscotti sind für die glutenfreie Ernährung geeignet.

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

LC Beeren-Cupcakes

Eigentlich fällt mir Low Carb-Ernährung nicht wirklich schwer. Aber gerade in der Adventszeit gehört etwas Gebackenes einfach zur Gemütlichkeit.

Ich habe schon SEHR viele LC-Backrezepte ausprobiert, aber richtig zufrieden war ich selten. Zu oft schmeckt das Ergebnis einfach nach Pappe. Zum Glück freuen sich unsere Hühner sehr über meine misslungenen Versuche!

Diese hier schmecken uns allen! Saftig, lecker!

Low Carb Beeren-Cupcakes

Zutaten:

85 g Kokosfett oder ein anderes neutrales Öl
250 g griechisches Joghurt (alternativ Buttermilch oder Quark)
2 Eier
50 g Kokosraspeln
200 g gemahlene blanchierte Mandeln (alternativ Mandelmus, wenn man einen weniger nussigen Biss möchte)
2-3 EL Xylit
1 TL Vanillexucker
1 Päckchen Backpulver
Beeren nach Geschmack (frisch oder gefroren)

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Kokosfett, Eier und Quark mit dem Mixer aufschlagen. Die trockenen Zutaten miteinander mischen und nach und nach unter die Teigmasse rühren. Zum Schluss die Beeren unterheben.

Die Cupcakes für ca. 20-25 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Tipp:

Das Xylit sollte erst mit dem Mixer (Stabmixer, Küchenmaschine) zu einer Art Puderzucker zerkleinert werden, es knirscht sonst ;-)

Alternativ zu den Beeren schmecken auch gedünstete Apfelstückchen und Zimt!

Natürlich können die Muffins auch mit normalem Zucker zubereitet werden. Da sie kein Mehl enthalten sind sie auch für die glutenfreie Ernährung geeignet.

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

12 % Weihnachtsrabatt!

weihnachtsspecial

collage

Auch ich mache mit. Hier geht’s zum Shop (Klick!)

Das Special “Weihnachts-Rabatt” findet von Montag, den 25.11.2013 (10 Uhr) bis Sonntag, 08.12.2013 (24 Uhr) statt.
Beworben werden täglich meist drei DaWanda-Hauptkategorien. Der Wechsel der Hauptkategorien findet um Mitternacht statt. Alle teilnehmenden Produkte sind mit einer kleinen Sprechblase gekennzeichnet. Kunden erhalten 12%-Rabatt auf den Verkaufspreis teilnehmender Produkte. Der reduzierte Preis gilt nur bis Mitternacht, bis zum Wechsel der beworbenen Hauptkategorien. 

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

Hilde

Hilde  war einer meiner ersten Farbenmix-Schnitte überhaupt.

Lange nicht genäht, aber jetzt wieder hervorgeholt. Hilde ist so toll für einen bunten Stoffmix! Auch die Passform ist richtig gut, das Shirt sitzt schmal, aber bequem. Komplett ohne Änderungen.

Hilde mit Elefant

 

Schnittmuster: Hilde von Farbenmix

Stickdateien: Freublümchen von Tausendschön, Speedy Staars von Huups, CrazyAnimals über etsy

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

Basic Low Carb-Brot Nr. 1

Teig für eine kleine 20cm-Kastenform (ca. 10 Scheiben)

basiclowcarbbrot

Zutaten:
150 g Magerquark
4 Eier
50 g gemahlene Mandeln
50 g Leinsamenschrot
1 EL Flohsamenschalen (alternativ Weizenkleie)
1 EL Pfeilwurzelstärke (alternativ Speisestärke / Mehl)
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 TL Salz
1 EL Saatenmischung zum Bestreuen

Zubereitung:
Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Die trockenen Zutaten bis auf die Saatenmischung miteinander vermischen, dann Eier und Quark zugeben.

Mit dem Stabmixer verquirlen und eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen. Der Teig ist sehr flüssig.

Mit der Saatenmischung bestreuen.

Bei 150 Grad ca. 35 Minuten backen (Stäbchentest).

Anmerkung: Das Rezept basiert auf dem sog. LOGI-Brot. Wir haben es für uns ein bisschen abgewandelt. Schmeckt auch gut mit gehackten Walnüssen, Kräutern, Speck, Olivenstückchen und und und. Einfach vor dem Backen unterrühren.

Tipp: Vor dem Einfrieren in Scheiben schneiden.

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn

Basic Tunika

Bei uns hat es tatsächlich das erste Mal geschneit!

Zeit für warme Nachthemden. Beim Schnitt musste ich nicht lange überlegen, wo Claudia doch kürzlich erst die Basic Tunika herausgebracht hat und ihre Schnitte immer perfekt passen. 10 cm verlängert wird ein zauberhaftes Nachthemd daraus! Zwei habe ich genäht, aber das erste darf nach einem Meeting mit Kürbissuppe eine Ehrenrunde in der Waschmaschine drehen.

basictunika2

Schnittmuster: Basic Tunika von Ki-Ba-Doo
Stoffe: Westfalen und Hilco
Stickdateien: Alpenglühen und das Blümchen-Freebie von Tausendschön (Danke dafür!)

 

FacebookEmailGoogle+PinterestTwitterLinkedIn