Antizyklisch…

Bei der Hitze eine dicke Wolljacke zu posten, ist schon seltsam :-D

Das Zwergenjäckchen ist vor ein paar Tagen fertiggeworden. Zum Glück kann meine Mam perfekt Reißverschlüsse einnähen, sonst wäre sie noch länger rumgelegen ;-)

Angefangen hatte ich mit der Tomten-Jacke (nach Elizabeth Zimmermann) schon während der Schwangerschaft und hier stimmt es wirklich: Was lange währt, wird endlich gut!

Bisher habe ich drei Teile nach Mustern von Elizabeth Zimmermann und mit allen dreien bin ich restlos zufrieden!

Auch diese Tomten-Jacke ist so zuckersüß und unsere Kleine sieht darin zum Knuddeln aus!

Die Wolle ist eine Cascade 220, die es ja inzwischen auch schon als SW-Variante gibt. Einfach eine phantastische Wolle!

Tomten

Tomten

So, und jetzt muss ich aufräumen – Betty und Ute kommen am Samstag!!

Kükens Tomten Jacket!

Da hat Wollhuhn’s Mann ein zauberhaftes Jäckchen für das Küken gestrickt! Ich bin ganz begeistert! Es ist zwar noch ein bisschen zu groß, aber das macht ja nichts.

Das Muster stammt von Elisabeth Zimmermann und heißt „Tomten“ (eine Bezeichnung, die aus dem skandinavischen Raum stammt und für kleine Kobolde steht). Es ist wie alle Muster von EZ phantastisch zu stricken – nämlich fast am Stück und nur mit rechten Maschen! Nähte gibt es praktisch keine.

Bei Ravelry sieht man das Potential dieser einfachen Anleitung:

Ich glaube, das Buch, aus dem das Muster stammt, habe ich schon einmal empfohlen – macht nichts, denn es bekommt von mir immer noch die Top-Bewertung und gehört meiner Ansicht nach in jedes Strickbücher-Regal!

Die Wolle ist eine Madil Yarns Loden (50% Schurwolle, 25% Alpaka und 25% Viscose) – wir haben sie aus unserem Urlaub in Kopenhagen mitgebracht.

Was für ein Empfang!

Vielen, vielen Dank für die netten Glückwünsche – wir freuen uns sehr!!

Wir wohnen auf dem Land und unsere Gemeinde liegt ca. 700 Meter hoch. Daher bleiben wir zum Glück vom Nebel verschont. Allerdings ist es dadurch inzwischen auch nachts schon ziemlich kalt. Zeit für eine Mütze für die Kleine!

Ich selbst hasse Mützen und das habe ich wohl an sie vererbt :-)

Das Rezept für diese wirklich supereinfache Mütze stammt von Kris (Bockstark Knits). Gestrickt wird in Runden – völlig ohne Zu- oder Abnahmen. An die beiden Enden kommen Icords – fertig!

Das wunderbare Garn ist handgesponnen, navajo-verzwirnt und mit Nadeln Nr. 4 verstrickt. Gefärbt hat es Ute – hier nochmals danke dafür! Bei Steffi ist momentan übrigens derselbe Kammzug zu sehen, nicht navajo-verzwirnt und auch traumhaft!