Probesticken FruityLabels

Für Nette durfte ich probesticken – war mir eine Freude, den ich habe fast alle Ihre Stickserien und bin regelmäßig begeistert.

Die FruityLabels kommen jetzt zur Erntezeit genau recht und ich hätte gerne auch noch Kürbisse eingekocht, wenn mir nicht eine total lästige vier Tage lange Migräne dazwischengekommen wäre. So ist es nur Marmelade geworden.

Die Labels werden komplett mit der Stickmaschine gemacht – komplett mit sauberer Rückseite. Dazu wird der Rückseitenstoff mit Hilfe von Sprühkleber befestigt. Wer den nicht hat, kann aber genauso gut z.B. das Stylefix-Klebeband von Farbenmix verwenden. So habe ich es gemacht und das hat prima geklappt.

Jetzt bin ich ja ein echter Marmeladepanscher – es gibt selten eine „reine“ Sorte, meistens mische ich Fruchtsorten, Gewürze und und und. Aber auch dann kann man die Labels von Nette prima verwenden. Zum einen gibt es ein allgemeines Label „selbstgemacht 2012“ (bzw. 2013 für nächstes Jahr). Es geht aber auch anders. Unten auf dem letzten der Fotos seht Ihr, dass man auch bestens eine Rückseite aus Papier machen kann und die läßt sich dann beschriften mit allen Zutaten, einem Grüßchen…

Das Aprikosenlabel gefällt mir besonders gut, weil das reine Leinen so schön ausfranst.

Die Gläser habe ich verziert mit japanischem Masking Tape (das ich für alles und jede Gelenheit einsetze) sowie mit einem hübschen Stöffchen und Webbändern.

Nette, Regenbogenbuntes, Fruity Labels

Nette, Regenbogenbuntes, Fruity Labels

Nette, Regenbogenbuntes, Fruity Labels

Nette, Regenbogenbuntes, Fruity LabelsNette, Regenbogenbuntes, Fruity Labels

Das Kürbislabel gibt’s bei Nette als Freebie – toll, nicht?

Die komplette (umfangreiche!) Stickdatei in Nettes Shop auf Dawanda.

Die Masking Tapes gibt’s hier.