Wolle färben

Wer das Färben einfach mal ausprobieren möchte, muss sich nicht gleich professionelle Säurefarben zulegen. Für die ersten Gehversuche eignet sich das Kool Aid oder handelsübliche Ostereierfarben.

Ich beschreibe hier das Färben mit Kool Aid, weil ich es aufgrund der Farbenvielfalt spannender finde, außerdem ist das Getränkepulver das ganze Jahr über erhältlich. Im Prinzip funktioniert das Färben mit den Ostereierfarben (Kalt- und Heißfarbe) aber ganz ähnlich. Im Unterschied zum Kool Aid Pulver muss man nur ein wenig mehr Essig verwenden.

Was ist Kool Aid?

Kool Aid ist ein Getränkepulver aus den USA, das es in vielen Geschmacksrichtungen und (für Färbefans viel wichtiger) zahlreichen Farben gibt.

Kool Aid Wolle färben - Wool dyeing

Geeignete Fasern:

Kool-Aid-Färben funktioniert nur mit tierischen Fasern, z.B. Wolle, Mohair, Alpaka. Sockenwolle mit einem Kunstfaseranteil läßt sich aber auch gut färben. Sockengarne mit Baumwollzusatz nehmen die Farbe nur im Wollanteil an. Das führt zu melierter Wolle oder Pastellfarben, was aber auch reizvoll aussehen kann. Bei der Wolle auf Qualität achten, schließlich steckt in den fertigen Werken die doppelte Arbeit von Färben und Stricken ;-)
Zum Färben muss unbedingt das ungesüßte Kool-Aid verwendet werden!

Schritt 1 Wolle vorbereiten

Die Wolle wird zum Strang gewickelt. Wer keine Haspel hat, kann die Wolle auch um Stuhllehnen, Aktenordner, Atlanten oder ähnliches wickeln. Ruhig mal Stränge in verschiedener Länge austesten, die Stranglänge entscheidet mit über den Musterverlauf!

Die Wolle wird dann an mehreren Stellen locker (!) abgebunden. An mehreren Stellen, damit das Garn sich nicht verwickelt, locker, damit die Farbe das Garn völlig durchdringen kann. Wer zu fest abbindet, erhält einen (meist ungewollten) Batikeffekt mit weißen Stellen.

Die Stränge werden dann in handwarmem Wasser mit einem Schuss Flüssigwaschmittel oder einer milden Seife eine halbe bis eine Stunde eingeweicht. In dieser Zeit kann die Farbe vorbereitet werden.

Kool Aid Wolle färben, Strang - Wool dyeing, skein

Schritt 2 Farbe vorbereiten

Das Getränkepulver wird in einem Glas Wasser aufgelöst. Gut umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Auch wenn Kool Aid ungiftig ist, bitte unbedingt darauf achten, das Pulver nicht einzuatmen! Feinstaub und Lunge vertragen sich nicht!

Pro 100 g Wolle benötigt man etwa 3 Tütchen Kool Aid. Wer intensivere Farben möchte, kann mehr nehmen – weniger Kool Aid ergibt Pastellfarben. Die Wassermenge muss ausreichend sein, um das Garn ganz zu bedecken. Die Intensität der Farben hängt übrigens nicht von der verwendeten Wassermenge ab – allein die Menge an Kool Aid entscheidet. Ich komme am besten mit 500ml-Joghurtgläsern zurecht.

Im Grunde enthält Kool Aid selbst genug Säure, zur Sicherheit kann aber noch ein Schuss Essigessenz zugegeben werden.

Hier habe ich die Sorten Tamarindo, Orange und Black Cherry verwendet.

Kool Aid Wolle färben - Wool dyeing

Schritt 3 Färben

Einfarbige Farbverläufe färben

Eine kräftige Kool-Aid-Farbe anmischen (ca. drei Päckchen) und lassen den Strang langsam in die Farblösung gleiten lassen. Der Teil des Strangs, der zuerst in die Lösung getaucht wird, nimmt die Farbe intensiver an als das andere Ende.

Mehrfarbige Farbverläufe färben

Die Wolle vorsichtig gut ausdrücken. Der Strang soll feucht, aber nicht nass sein.

Den Strang in einem flachen Gefäß mit hohem Rand (z.B. auf einem Backblech) auslegen und die Farblösung über die Wolle gießen. Wenn man mehrfarbig färben will, verwendet man helle Töne vor dunkleren. Die Wolle nimmt die Farbe sofort an. Damit sich die Farbe gleichmäßig verteilt (vor allem an den Stellen, an denen der Strang gebunden ist), muss sie ein wenig eingeknetet werden.

Wichtig: Unbedingt Spül- oder Einmalhandschuhe verwenden, denn Kool Aid färbt nicht nur Wolle, sondern auch Hände!! Es geht das Gerücht um, Kurt Cobain von Nirvana habe sich damit sogar die Haare gefärbt ;-)

Eine andere Färbemethode: Den Strang einfach mit den Enden in die Joghurtgläser hängen.

Kool Aid Wolle färben - Wool dyeing

Handbemalte Stränge

Den Strang auf einem Backblech ausbreiten und die Farblösung mit einem Esslöffel oder einer Spritze auf der Wolle verteilen. Auch ein breiter Pinsel eignet sich gut.

Batikeffekte

Teile des Strangs werden kräftig mit einem Garn abgebunden. Diese abgebundenen Stellen bleiben beim Färben weiß. Wolle kann auch in zwei Durchgängen gefärbt werden. Zuerst wird der hellere Farbton gefärbt, dann wird der Strang abgebunden und die dunklere Farbe wird verwendet. So erhält man klare helle Farbtöne an den abgebundenen Stellen.

Schritt 4 Fixieren

Das Garn kann dann auf verschiedene Arten fixiert werden:

1. Auf dem Herd im Topf

Meine Lieblingsvariante. Ein Topf mit Wasser wird erhitzt. Es muss unbedingt soviel Wasser verwendet werden, dass die Wolle vollständig mit Wasser bedeckt ist. Wer sichergehen will, dass die Farbe gut fixiert wird, gibt einen Schuss Essigessenz hinzu (nicht zuviel, sonst nimmt die Wolle Schaden).

Der Topf mit der eingefärbten Wolle wird nun auf dem Herd erhitzt, bis das Wasser fast kocht. Die Temperatur dann abstellen und das Garn im Topf mit geschlossenem Topfdeckel für eine halbe Stunde ruhen lassen – ab und zu umrühren. Beim Umrühren muss man ganz vorsichtig vorgehen, um ein Filzen der Wolle zu verhindern! Die Wolle dann im Wasserbad abkühlen lassen und mit einem Wollwaschmittel ausspülen.

2. In der Mikrowelle

Das eingefärbte Garn vorsichtig ausdrücken und in Frischhaltefolie wickeln. Das Garnpäckchen wird nun in die Mikrowelle gegeben und dort für zwei Minuten auf höchster Stufe erhitzt. Das Garn ein wenig ruhen lassen und es dann erneut für ca. 2 Minuten erhitzen. Achtung beim Herausnehmen: Die Wolle ist sehr heiß! Die Wolle dann abkühlen lassen und mit einem Wollwaschmittel ausspülen.

3. Im Backofen

Bei dieser Methode wird das Garn in einer ofenfesten Form bei ca. 100 Grad etwa 1 Stunde im Ofen „gebacken“. Die Wolle anschließend erst mit warmem Wasser und ein wenig Wollwaschmittel, dann mit kaltem Wasser ausspülen.

Und jetzt viel Spaß!

Hier noch ein nützlicher Link:
http://www.knitty.com/issuefall02/FEATdyedwool.html