Das fesselt mich :)

Als ich mir in den Kopf gesetzt hatte, mit dem Nähen anzufangen, wußte ich sofort, dass meine Maschine auch sticken können muss. Und das Sticken macht mir mindestens genauso viel Spaß wie das Nähen!

Der nächste logische Schritt war: Selbst Stickdateien basteln! Klar, wenn ich schon nicht die Finger davon lassen kann, Sockenanleitungen zu schreiben …

Früher habe ich leidenschaftlich viel gemalt und gezeichnet – leider ist das aus Zeitmangel eingeschlafen. Ich kann einfach nicht eine halbe Stunde malen, da muss ich schon richtig „versinken“. Und so habe ich bestimmt 15 Jahre keinen Pinsel mehr in die Hand genommen. Schon in meiner Jugendzeit habe ich vor allem Kinder gezeichnet, später kamen die Eulen dazu (die mich bis heute verfolgen). Und so sind auch diese Themen Bestandteil meiner Stickdateientests. Schön ist, dass ich durch die Stickmaschine wieder ein kleines bisschen zeichnerisch aktiv werden kann.

Ich habe für die ersten Versuche nicht für das teure Programm PE Design gekauft, das eigentlich zur Brother gehören würden – es kostet nämlich ca. 1500 Euro! Unglaublich, vor allem, wenn man noch gar nicht weiß, ob einem die Sache liegt. Entschieden habe ich mich für Embird und ich glaube, meine Wahl war gut :-)

Vektorgraphiken sind mir durch die Arbeit in einer Grafikagentur während des Studiums nicht neu. Damals habe ich mit Adobe Illustrator gearbeitet, auch das ist mir zu teuer. Es gibt eine phantastische kostenlose Alternative (auch für Mac!), nämlich Inkscape!

Interessante Literatur war auch schnell gefunden (wie könnte es anders sein):

Inkscape Buch

Digitizing made easy

Und dann konnte es schon losgehen!

Maus digital

Der erste Versuch – mit Fadenriss. Aber egal, denn die Datei hat noch Fehler (Haargummi links, Stichdichte Shirt, Mund zu schmal…).

Maus digital

Der zweite Versuch – zufrieden :-)