Was für ein Empfang!

Vielen, vielen Dank für die netten Glückwünsche – wir freuen uns sehr!!

Wir wohnen auf dem Land und unsere Gemeinde liegt ca. 700 Meter hoch. Daher bleiben wir zum Glück vom Nebel verschont. Allerdings ist es dadurch inzwischen auch nachts schon ziemlich kalt. Zeit für eine Mütze für die Kleine!

Ich selbst hasse Mützen und das habe ich wohl an sie vererbt :-)

Das Rezept für diese wirklich supereinfache Mütze stammt von Kris (Bockstark Knits). Gestrickt wird in Runden – völlig ohne Zu- oder Abnahmen. An die beiden Enden kommen Icords – fertig!

Das wunderbare Garn ist handgesponnen, navajo-verzwirnt und mit Nadeln Nr. 4 verstrickt. Gefärbt hat es Ute – hier nochmals danke dafür! Bei Steffi ist momentan übrigens derselbe Kammzug zu sehen, nicht navajo-verzwirnt und auch traumhaft!

Wieder da :-)

… zumindest ab und zu.

Einen schöneren Grund für meine Blogabstinenz kann ich mir nicht vorstellen: Anfang September kam unser Wollküken zur Welt!

Herr Wollhuhn und ich freuen uns riesig und genießen jede Minute mit unserem Mädel!

Auch hier noch herzlichen Dank für die Glückwünsche von denen, die bescheidwußten!

Da uns die Kleine voll auf Trab hält, gibt es auch nicht viel Wolliges zu berichten – nur zwei Paar ganz wilde Socken sind fertig:

Zum einen ein Wilder von Tausendschön – wie immer hat das Stricken richtig Spaß gemacht! Für mich sind sie fast zu bunt, deshalb werden sie irgendwann verschenkt :-)

Und dann die wohl verrückteste Färbung die je bei 5×5 herausgekommen ist – nämlich Gabys „Textmarker“. Ich finde sie schrill und schön! Danke, Gaby – auch hier nochmals!